EXPRESS-Projekt erfolgreich abgeschlossen

Ausgesprochen erfolgreich endete das Europäische Förderprojekt EXPRESS, das den Aufbau eines Netzwerks zur Unterstützung des „Smart Systems Integration“-Ökosystems in Europa zum Ziel hatte. Der Fachverband microTEC Südwest und weitere sieben Projektpartner hatten sich dieser Aufgabe in den vergangenen 2,5 Jahren intensiv gewidmet und dadurch eine Handvoll sehr wertvoller, internetbasierter Werkzeuge erarbeitet, deren Vorstellung Mitte Juli großen Zuspruch von Seiten der Gutachter und der Europäischen Kommission fand.

Durch die Projektergebnisse soll erreicht werden, dass Europa seine weltweit führende Position in dem sich rasant entwickelnden Bereich der Integration Smarter Systeme erhält und ausbaut. Das Engagement auf technologischer, politischer und wirtschaftlicher Ebene soll Industrie, Forschung, Investoren, Bildungseinrichtungen und Anwender ermutigen und in die Lage versetzen, die Möglichkeiten der „Smart Systems Integration“ zu nutzen und gewinnbringend einzusetzen. Diese Gruppen sollen die Notwendigkeit und Dringlichkeit erkennen, gemeinsam als Ökosystem zu agieren und dadurch hohes Wirtschaftswachstum und hohe Wettbewerbsfähigkeit durch Produkte und Dienstleistungsangebote im Bereich „Smart Systems Integration“ zu erreichen.

Die zentralen Ergebnisse sind:

  • Das „Ecosystem Knowledge Gateway“: ein umfassendes Internetportal, das zielgruppen-orientiert vielfältiges Informationsmaterial bereitstellt und durch Beispiele erfolgreicher Projektumsetzungen den Einstieg in die Thematik erleichtert.
    (www.express-ca.eu/public/ecosystem-knowledge-gateway)
  • Das „Capability Radar“: eine Datenbank mit derzeit bereits mehr als 850 Firmen und Organisationen im Bereich von Smart Systems Integration in Europa. Verschiedene Filteroptionen erleichtern die Auswahl und unterstützen so z.B. den Aufbau von künftigen Geschäftsbeziehungen und den Kontakt zu möglichen Projektpartnern.
    Weitere Eintragungen sind willkommen!
    (http://www.express-ca.eu/public/competences-radar/)
  • Die erweiterte Forschungsagenda („Augmented SRA“): eine grundliegende Darstellung von Anwendungsszenarien und technologischen Anforderungen. Hier wird einerseits deutlich, wie z.B. die Medizintechnik oder die Logistikbranche künftig vom Einsatz Smarter Systeme profitieren können. Es wird aber auch dargestellt, wie sich die Technologien der Smart Systems Integration selbst weiterentwickeln müssen, um ihrerseits den künftigen Anforderungen wichtiger Anwendungsfelder wie Medizin oder Logistik begegnen zu können.
    (http://express-ca.eu/public/ecosystem-knowledge-gateway/augmented-sra)
  • Der „Consultancy Service“: ein Beratungsservice auf Basis der erweiterten Forschungsagenda, der Unternehmen in drei verschiedenen Modulen Ansatzpunkte für Smart Systems Integration in ihrem Hause aufzeigt und bei Bedarf konkretisiert.

Weitere Projekt-Ergebnisse fanden bereits Eingang in die aktuellen Arbeitsprogramme des Europäischen Forschungsprogramms Horizont 2020 oder geben Empfehlungen entlang von drei Achsen (LEAD, STRENGTHEN und ATTRACT).

 

Partner des Projektes EXPRESS waren:

VDI|VDE Innovation + Technik (Deutschland, Koordinator), Fondation Suisse pour la Recherche en Microtechnique (Schweiz), Hahn-Schickard-Gesellschaft für Angewandte Forschung (Deutschland), Asociación IK4 Research Alliance (Spanien), MESAP Centro Servizi Industrie (Italien), microTEC Südwest (Deutschland), Pôle des microtechniques (Frankreich) sowie KTN Knowledge Transfer Network (Großbritannien).

Kontakt

Dr. Christine Neuy
microTEC Südwest Geschäftsführerin

Fon: + 49 761 386909-12
E-Mail

Links

link zur EXPRESS-Website